Tierische Rettungsaktion in der Notaufnahme

Trubel herrschte am Sonntag, den 6. Juni, zwischen der Notaufnahme und dem Ärztehaus des Krankenhauses St. Josef. In einem Innenhof zwischen den beiden Gebäuden hatte eine Ente im Efeu ihr Nest gebaut und ihre Eier dort ausgebrütet. Insgesamt acht Küken waren geschlüpft und in dem Innenhof regelrecht gefangen. Ein diensthabender Röntgenassistent wurde auf die prekäre Situation der Tiere aufmerksam und informierte Verena Kempf und Antje Müller in der Notaufnahme, die sich auch gleich um Hilfe kümmerten.

(Foto: Verena Kempf)

Zunächst verständigten sie Herrn Wirth von der Stadttaubenhilfe „White Angels“, der sofort kam, um die Entenküken und ihre Mutter zu retten. Doch die Rettungsaktion gestaltete sich schwieriger als gedacht. Denn nur sieben Küken wurden eingefangen. Das Achte blieb verschwunden. Somit machte sich Herr Wirth mit der etwas dezimierten Familie auf den Weg, um sie in Wassernähe auszusetzen. Doch die Entenmama flog ihm einfach davon. Deshalb musste Herr Wirth kurzfristig umdisponieren und die sieben Küken nach Grettstadt bringen - zu einer Dame, die sich um Wildvögel kümmert und diese dann auch auswildert.

Kurze Zeit später tauchte die Entenmama wieder auf– in Schweinfurt, in dem Innenhof zwischen Notaufnahme und Ärztehaus des Krankenhauses St. Josef. Dort suchte sie ihr achtes Küken und fand es auch. Erneut verständigten unsere Entenretterinnen Herrn Wirth, der das achte Küken zu seinen Geschwistern brachte. Was aus der Entenmutter wurde, ist nicht bekannt. Denn sie flog erneut davon und kam nicht mehr zurück.

 

Zu den News