Elektive Handchirurgie

Die Fachabteilung Elektive Handchirurgie ist die jüngste Abteilung im Krankenhaus, die ihren Betrieb im März 2022 aufgenommen hat. Mit ihr erweitern wir unser Leistungsspektrum bei der Behandlung von Erkrankungen, Fehlstellungen und Funktionseinschränkungen der Gelenke, Knochen und Sehnen an Hand und Ellenbogen.

Die Leitung der Fachabteilung obliegt Prof. Dr. Karl-Josef Prommersberger, der seit fast 30 Jahren als Spezialist für Hand- und Ellenbogenchirurgie tätig ist. Er wird die Abteilung in den kommenden Jahren aufbauen und etablieren. Die Patienten werden auf der Station 3.2 betreut.

 

Team

bilder/Prof_Prommersberger.jpg

Prof. Dr. Karl-Josef Prommersberger

Chefarzt Fachabteilung Elektive Handchirurgie

Facharzt Chirurgie

Unfallchirurgie

Handchirurgie

E-Mail: prommersberger@josef.de

Kontakt über das Vorzimmer:

Saskia Neppe
T: 09721 57 - 1252
F: 09721 57 - 1259
E: neppe@josef.de

 

Leistungspektrum

Operationen werden in der Fachabteilung für Handchirurgie sowohl ambulant als auch stationär durchgeführt. Die Schwerpunkte liegen dabei auf folgenden Bereichen:
 

Handchirurgie:

Behandlungsschwerpunkte sind Erkrankungen, Fehlstellungen und Funktionseinschränkungen der Gelenke, Knochen und Sehnen der Hand.

Folgen von Verletzungen wie

  • motorische Ersatzoperationen bei Nervenlähmungen
  • Kahnbeinpseudarthrose
  • Fehlverheilte Speichenbrüche
  • Bandverletzungen an Hand und Handgelenk

Angeborene Erkrankungen wie

  • Pollex flexus congenitus
  • Doppeldaumen
  • Syndaktylie und Polydaktylie
  • radiale und ulnare Klumphand
  • Daumenaplasie und Spalthand
  • Symbrachydaktylie, Makrodaktylie, Klinodaktylie, Kamptodaktylie
     

Ellenbogenchirurgie

Aufgabe des Ellenbogengelenkes ist es, die Hand im Zusammenspiel mit dem Hand- und Schultergelenk im Raum zu positionieren. Die beste Handfunktion verliert jedoch an Wert, wenn der Ellenbogen steif ist. Dann ist es beispielsweise nicht mehr möglich, mit der Hand den Mund zu erreichen.

Behandlungsschwerpunkte sind:

  • Verletzungsfolgen wie etwa Falschgelenkbildungen, Instabilität des Ellenbogens und Einsteifungen des Gelenkes
  • Rheumatoide und degenerative Erkrankungen wie die Osteochondrosis dissecans, Arthrose
  • Angeborene Fehlbildungen
  • Tennisellenbogen

Zur Behandlung von Erkrankungen und Funktionsstörungen des Ellenbogens und ihrer Folgen kommen sowohl operative als auch konservative Therapieverfahren zur Anwendung:

  • Ausräumung und Stabilisierung eines Falschgelenks
  • Bandrekonstruktionen und –ersatzplastiken
  • Spiegelung des Ellenbogengelenkes (Arthroskopie), ggf. mit Entfernung freier Gelenkkörper
  • Offene und arthroskopische Behandlung des Tennisellenbogens
  • Gelenklösung bei Einsteifung
  • Resektions-Interpositions-Arthroplastik
  • Künstlicher Gelenkersatz durch Endoprothetik
     

Handtherapie

Zur Nachbehandlung nach Operationen, aber auch zur konservativen Behandlung von Verletzungsfolgen stehen speziell ausgebildete Handtherapeuten an der Abteilung zur Verfügung.

die Medizin