Bayerische Staatsmedaille für Erna Oßwald

Im Jahr 1990 hat sie im Krankenhaus St. Josef in Schweinfurt die Katholische Krankenhaushilfe gegründet und ist seitdem als Vorsitzende der Krankenhaushilfe sehr aktiv.

Die ehrenamtlichen Helferinnen der Krankhaushilfe im Krankenhaus St. Josef werden liebevoll „Gelbe Damen“ genannt, weil sie während ihres Besuches gelbe Kleidung tragen. Die Krankenhaushilfe war ihr schon immer eine Herzensangelegenheit, denn sie weiß nur zu gut, wie sehr menschliche Zuwendung zur Genesung beitragen kann.

Dem pflegenden Krankenhauspersonal ist es aus zeitlichen Gründen oft nicht möglich, den Patientinnen und Patienten die erforderliche menschliche Zuwendung zu geben. So sind die „Gelben Damen“ vor allem für Patientinnen und Patienten, die keinen Besuch bekommen, von unschätzbarem Wert.

Durch ihr großes Organisationstalent ist es ihr gelungen, die Gruppe ständig weiterzuentwickeln. Ebenso engagiert ist sie bei der Einsatzplanung ihres Teams und bei der Kontaktpflege mit der Krankenhaus- und Pflegeleitung.

Sie kümmert sich aber auch mehrmals wöchentlich selbst um das Wohl der kranken Menschen.

Sie wird als Person beschrieben, die die Patientinnen und Patienten in besonderem Maße uneigennützig, aufopfernd und tatkräftig betreut. Sie nimmt sich auch Zeit für persönliche Anliegen der Kranken, erledigen Botengänge oder besorgen Dinge des täglichen Bedarfs.

Sie steht sowohl den Kranken, als auch ihrem Team sehr hilfsbereit mit Rat und Tat zur Seite. Sie gilt als Vorbild und ist äußerst beliebt.

Darüber hinaus stattet sie seit 1978 den Patientinnen und Patienten der Gerontopsychiatrischen Einrichtung des Bezirkskrankenhauses Werneck einen Besuch ab.

Außerdem war sie auch an der Einrichtung der Schwangerschaftsberatungsstelle in Schweinfurt und an der Eröffnung ihrer Außenstelle in Haßfurt beteiligt.

Es ist beeindruckend, dass sie trotz seines hohen Alters so viel leistet, zumal sie auch noch andere Ehrenämter hat.

 

Zu den News